Dialog, Mediation & friedensfördernde Strukturen

Auf Inklusion ausgerichtete Friedensprozesse benötigen häufig prozessorientierte, konzeptionelle und technische Unterstützung. Unserer Erfahrung nach können friedensfördernde Strukturen, wenn sie richtig eingesetzt werden, beim Aufbau von Vertrauen helfen, als Sicherheitsnetz wirken und bestehende Blockaden aufbrechen. Die Berghof Foundation trägt daher schwerpunktmäßig zur Gestaltung innovativer Dialog- und Mediationsformate bei. Wir schulen Konfliktakteure darin, ihre Fähigkeiten in der Verhandlungsführung und Strategieentwicklung zu verbessern und helfen dabei, effektive friedensfördernde Strukturen zu etablieren. Außerdem bringen wir diese Querschnittskompetenz in zahlreiche Aktivitäten unserer Regionalprogramme ein.

Unterstützung von Mediation

Wenn Mediationsprozesse, Mediatoren und Mediationsteams partnerschaftlich unterstützt werden, kann das die Bedingungen für einen langfristigen und nachhaltigen Frieden verbessern. Unsere Aktivitäten im Bereich Mediation Support unterstützen Lernprozesse sowie die Verarbeitung und Verbreitung von Wissen. Durch Workshops, Training und Coaching tragen wir dazu bei, dass wichtige Akteure gestärkt werden und ihre Kompetenzen erweitern. Wir unterstützen und beraten darüber hinaus bei der Schaffung einer nachhaltigen „Friedensinfrastruktur“. Unsere Kompetenz im Bereich Mediationsunterstützung bauen wir kontinuierlich aus, unter anderem durch unser Engagement in themenspezifischen Netzwerken wie dem Mediation Support Network (MSN) und der Initiative Mediation Support Deutschland. Zusätzlich befassen wir uns intensiv mit Fragen konzeptioneller Innovation von Dialog- und Mediationsformaten.

Die Diskussionsreihe Mediation Roundtables bietet Entscheidungsträgern und Experten die Möglichkeit, sich in einem kleinen und informellen Rahmen auszutauschen, wichtige und aktuelle Fragen zu Friedensmediation und Mediationsunterstützung anzusprechen und gemeinsame Politikempfehlungen zu entwickeln. Zu den Veranstaltungen sind Parlamentsabgeordnete entsprechender Fachgremien, Mitarbeitende von Ministerien, insbesondere des Auswärtigen Amtes, sowie Experten eingeladen. Um eine offene Diskussion in geschütztem Rahmen zu gewährleisten, findet die Veranstaltung gemäß Chatham-House Regeln statt. mehr >

Unterstützung von Verhandlungen

Verhandlungen sind das effektivste Mittel um Konflikten zu entschärfen. Die Verhandlungen zwischen Konfliktparteien zu unterstützen beinhaltet, zur Analyse des Konflikts, der Machtdynamiken, von Interessen und Bedürfnissen beizutragen, Engagements und Kommunikation der Akteure zu stärken, und die Suche nach Alternativen zu verbessern. Wichtige Aktivitäten in diesem Bereich stellen unsere Verhandlungstrainings und Prozessunterstützung für Widerstands- und Befreiungsbewegungen in Transitionsprozessen dar. Dabei ist es unser Ziel, die Rahmenbedingungen für politische Lösungen von Gewaltkonflikten zu verbessern, indem wir das Potenzial dieser Konfliktakteure verbessern, die im Hinblick auf Verhandlungslösungen bisweilen wenig beachtet werden.

Dieses Projekt bietet praktische Unterstützung in Form von gezieltem Verhandlungstraining und gezielter Prozessbegleitung für Widerstands- und Befreiungsbewegungen, die sich bereits in Verhandlungsprozessen befinden oder an Verhandlungen interessiert sind. Ziel unserer Arbeit ist es, die Rahmenbedingungen für politische Lösungen von bewaffneten Konflikten zu verbessern, indem wir die Verhandlungskompetenzen dieser oftmals marginalisierten Konfliktakteure stärken. mehr >

Friedensunterstützung

Konflikttransformation erfordert von den Konfliktparteien und Hauptakteuren institutionelle wie strukturelle Kapazitäten. Der Begriff "Infrastrukturen für den Frieden" bedeutet, dass Institutionen und Strukturen geschaffen werden, die die Zusammenarbeit aller relevanten Akteure, einschließlich der Regierung, fördern, aber auch einen Reaktionsmechanismus bei Gewaltkonflikten vorsehen. Diese Institutionalisierung soll die Konfliktparteien dabei unterstützen, gewaltsame Konflikte dauerhaft zu beenden und vereinbarte Verhandlungsergebnisse umzusetzen.

Ziel dieses Projektes ist es, zentrale Konfliktakteure und Institutionen auf einen nachhaltigen Friedens- und Verhandlungsprozess vorzubereiten und ihre Kapazitäten entsprechend zu stärken. Zusammen mit unseren Partnerorganisationen vor Ort, verfolgt die Berghof Foundation dabei einen mehr-parteilichen Ansatz.

Konzeptionelle Entwicklung

Forschung und Praxis müssen Hand in Hand miteinander gehen. Unsere praktische Arbeit in dem Programm wird durch Forschung ergänzt, die zum Ziel hat, inklusive Formate für Dialog, Mediation, Verhandlung und Friedensinfrastrukturen zu konzipieren, vorhandenes Wissen zusammenzutragen, neue Erkenntnisse zu gewinnen und Entscheidungsträger zu beraten. Derzeit liegen die Schwerpunkte dieses Programms auf den Themen Nationale Dialoge und Insider Peacebuilders/Insider Mediators.

In Friedensprozessen haben Nationale Dialoge in den letzten Jahren als inklusive und partizipative Mechanismen an Popularität gewonnen. Ziel dieses Projekts ist es, eine praxisorientierte Handreichung für die Planung und Implementierung von Nationalen Dialogprozessen zu erstellen. mehr >

Abgeschlossene Projekte

  • Zypern: Security Dialogue Project mehr >
  • Regierungsführung und Insider Peacebuilders mehr >
  • Studie: Traditionelle und religiöse Insider-Mediatoren mehr >
  • Studie: “Jugendliche Aktionsräume” für Mediation und Dialog  mehr >
  • Demokratieförderung in der Türkei

Aus anderen Programmen

  • Die „Insider Peacebuilders’ Platform” im Süden Thailands mehr >

  • Dialog und Mediation für Indigene Organisationen in Bolivien mehr >

Ausgewählte Veröffentlichungen

  • National Dialogue Handbook. A Guide for Practitioners. 2017. PDF >
  • Mir Mubashir & Luxshi Vimalarajah: BASELINE STUDY: Tradition- & Faith-Oriented Insider Mediators (TFIMs) as Crucial Actors in Conflict Transformation Potential, Constraints, & Opportunities for Collaborative Support. 2016. Full Report. PDF >
  • Deutschland als Vermittler. Friedensmediation und Mediation Support in der deutschen Außenpolitik. 2015. Konferenzbericht. PDF >
  • Vanessa Prinz, Luxshi Vimalarajah & Katrin Planta: Security Arrangements Before, During and After Negotiations. A Strategic Framework. 2013. PDF >
  • Luxshi Vimalarajah: Mapping German Development Cooperation in Peace Negotiations and Mediation. Experience, Potentials, Gaps and Areas for Strategic Support. 2012. PDF >
  • Barbara Unger, Stina Lundström, Katrin Planta & Beatrix Austin (Eds.): Peace Infrastructures. Assessing Concept and Practice. 2013. Handbook Dialogue Series No. 10 - complete. Hardcopy >

Strategic Frameworks

Videos