Friedensinfrastruktur

Man ist sich einig: Friedensbemühungen haben dann die besten Chancen, wenn es in der betroffenen Region lokal verankerte Champions, Prozesse und bekannte Strukturen gibt, die sich der gewaltfreien Konfliktbearbeitung widmen. Diese Einsicht wird in verschiedenen Gewändern diskutiert: als „local ownership“, als „local capacity-building“ oder als Friedensinfrastruktur (peace infrastructure).

Was aber verstehen wir unter einer solchen (Infra-)Struktur für den Frieden? Im Berghof Handbook Dialog 10 beschrieb die Leitautorin Ulrike Hopp-Nishanka, dass eine solche Infrastruktur den Friedensbewegten eine Adresse an die Hand gibt, an die sie sich wenden können. Konkret kann es sich dabei um einen ländlichen Versammlungsort von Friedenskomitees handeln, um eine in einem modernen städtischen Gebäude untergebrachte Wahrheitskommission oder um eine Ministeriale Abteilung, die sich der Landreform widmet. Wir definieren Friedensinfrastrukturen wie folgt:

“(…) a dynamic networking of skills, capacities, resources, tools and institutions that help build constructive social and political relationships and enhance sustainable resilience of societies against relapse into violence” (Embedded Peace, p. 10)

Einerseits ist es also wichtig, konzeptionell wie in der Praxis flexibel zu bleiben statt starre Kategorien aufzustellen. Andererseits ist es hilfreich, ein gemeinsames Verständnis davon zu entwickeln, welche Aspekte Infrastrukturen für den Frieden auszeichnen und wie sie mit anderen Friedensmechanismen und –prozessen in Verbindung stehen. Nur so gelingt es, von Friedensstrukturen in unterschiedlichen Kontexten zu lernen. Die Arbeit der Berghof Foundation hat diese beiden Pole in den letzten Jahren sowohl in ihrem praktischen Engagement wie auch in ihren konzeptionellen Angeboten vereint.

Hauptmerkmale

  • (Infra-)Strukturen für den Frieden sind hybrid: sie umfassen formale Institutionen ebenso wie informelle Foren, zivilgesellschaftliche wie staatliche Akteure, Prozesse wie auch Werte.
  • (Infra-)Strukturen für den Frieden müssen sich den kurzfristigen Gewaltauslösern ebenso widmen wie den langfristigen sozioökonomischen gewaltfördernden Strukturen und den gewaltlegitimierenden soziokulturellen Diskursen.
  • Externe Unterstützung für lokale und nationale (Infra-)Strukturen für den Frieden muss sich in erster Linie an den Notwendigkeiten vor Ort orientieren.

  • Hans J. Giessmann, with Janel B. Galvanek and Christine Seifert 2017. Curbing Violence. Development, Application and the Sustaining of National Capacities for Conflict Prevention. Berghof Foundation contribution to a UN World Bank Flagship study. PDF >
  • Hans J. Giessmann 2016. Embedded Peace. Infrastructures for Peace: Approaches and Lessons Learned. UNDP. PDF >
  • Marike Blunck et al. 2017. National Dialogue Handbook. A Resource Guide for Practitioners. 2nd edition. Hardcopy > {Also available in Arabic, French and Spanish.}
  • Mir, Mubashir & Luxshi Vimalarajah 2016. Tradition- and Faith-Oriented Insider Mediators (TFIMs) in Conflict Transformation. Potential, Constraint and Opportunities for Collaborative Support. Synopsis. Network for Religious and Traditional Peacemakers. PDF >
  • Mir, Mubashir, Engjellusche Morina & Luxshi Vimalarajah 2016. OSCE Support to Insider Mediation. Strengthening mediation capacities, networking and complementarity. Vienna & Berlin: OSCE & Berghof Foundation. PDF >
  • Silke Pfeiffer 2014. Peace Infrastructure in Colombia. Berlin: Berghof Foundation. PDF > {auch auf Spanisch verfügbar [Infraestructura de Paz en Colombia].} Berlin: Berghof Foundation.
  • Vincent Verzat 2014. Infrastructures for Peace: A Grass-roots Way To Do State-Building? Handbook Dialogue Series No. 10, additional online comment. Berlin: Berghof Foundation. PDF >
  • Silvia Danielak 2013. External Aid Incorporated? Infrastructures for Peace and the Challenge of Coordination in Kyrgyzstan. Handbook Dialogue Series No. 10, additional online comment. Berlin: Berghof Foundation. PDF >
  • Jeannine Suurmond & Prakash Mani Sharma 2013. Serving People’s Need for Peace: Infrastructures for Peace, the Peace Sector, and the Case of Nepal. Handbook Dialogue Series No. 10, additional online comment. Berlin: Berghof Foundation. PDF >
  • Barbara Unger, Stina Lundström, Katrin Planta & Beatrix Austin (Eds.) 2013. Peace Infrastructures. Assessing Concept and Practice. Handbook Dialogue Series No. 10. Berlin: Berghof Foundation. Hardcopy >
  • Ulrike Hopp-Nishanka 2012. Giving Peace and Address? Reflections on the Potential and Challenges of Creating Peace Infrastructures. Handbook Dialogue No. 10, lead article. Berlin: Berghof Foundation. PDF >
  • Simon Mason 2009. Insider Mediators. Exploring Their Key Role in Informal Peace Processes. Berlin: Berghof Foundation for Peace Support. PDF > {auch auf Arabisch and Indonesisch verfügbar.}
  • Norbert Ropers 1995. Friedliche Einmischung. Strukturen, Prozesse und Strategien zur konstruktiven Bearbeitung ethnopolitischer Konflikte. Report No. 1. Berlin: Berghof Forschungszentrum. PDF >