Jugendaktionen für Erinnerung in Abchasien

Mit diesem Projekt, welches in allen Regionen Abchasiens umgesetzt wird, ergänzen wir unseren Ansatz zu Geschichte, Erinnerung und Identität im Kaukasus. Welche Herausforderungen stellen sich der Jugend in Gagra, Suchum/i, Tkuarchal/i und Gal/i? In welcher Weise unterscheidet sich die Jugend im Westen Abchasiens von der georgisch geprägten Jugend im Osten? Wie kann die Beziehung zwischen Abchasen und georgischen Mingrelen verbessert werden?  Um die Frage nach der Bedeutung von Geschichte und Kultur in diesem Zusammenhang geht es in den zahlreichen Initiativen, die Jugendliche hier zusammen entwickeln. Mithilfe gemeinsamer öffentlicher Veranstaltungen und Medienauftritte werden auch weite Teile der abchasischen Bevölkerung einbezogen. 

Einzelprojekte

Jugendaktionen für Erinnerungen – Die georgisch-migrelisch-abchasischen Jugendinitiativen (2016)

Jugendaktionen für Erinnerungen – Die erweiterten georgisch-migrelisch-abchasischen Jugendinitiativen (2017)

Laufzeit

2016, 2017, 2018

Für einen vergangenheitsbasierten georgisch-abchasischen Annäherungsprozess fällt der heute in Abchasien lebenden ethnisch georgischen Bevölkerung (Migrelen) eine „Schlüsselrolle“ zu. Zum einen nahm diese Bevölkerungsgruppe nicht am georgisch-abchasischen Krieg 1992/93 teil, zum anderen verfügt sie über ein komplexes und vielschichtiges Verständnis von der Vergangenheit.

Ziel des Ansatzes ist es, durch einen inner-abchasischen Kooperationsprozess zwischen Angehörigen der georgisch-stämmigen Jugend aus Gali und Ochamchira und der abchasischen Jugend innerhalb Abchasiens die Perspektive auf Vergangenheit und Geschichte zu erweitern und zu bereichern.

Die von uns betreuten „Tandem-Teams“ entwickeln eigene Geschichts- und Erinnerungsinitiativen und setzen in allen Regionen Abchasiens geschichtsbezogene öffentliche Veranstaltungen um. Dadurch soll innerhalb Abchasiens eine Brücke zwischen der abchasischen und georgischen Jugend geschaffen werden, die langfristig zu einer abchasisch-georgischen Aussöhnung beitragen könnte.

Partner

  • Avantgarde, Gal/i
  • Abasa TV

Förderung

Das Projekt wird vom Auswärtigen Amt finanziert.

Tandem-Initiativen zur Erinnerung

Seit 2016 sind 24 Initiativen zu Geschichte und Erinnerung durch die Tandem-Teams umgesetzt worden. Die gemischten Teams mit Jugendlichen aus allen Regionen setzen ihre öffentlichen Veranstaltungen unter Einbeziehung der Bevölkerung um.  

Ausstellungen

2016 und 2017 fanden, jeweils im Dezember, große Ausstellungen in Sukhum/i statt, bei denen sich die diversen Initiativen in ihrer Gesamtheit der Öffentlichkeit präsentierten.

Öffentliche Diskussion

Alle Tandem-Initiativen zielen ohnehin auf öffentliche Veranstaltungen. Seit 2016 wird auf diesen Diskussionsveranstaltungen zunehmend die Frage thematisiert, wie das Zusammenleben in Abchasien zwischen den unterschiedlichen Bevölkerungsgruppen verbessert werden kann.

Film Dokumentation

Im Jahr 2016 hat ein Film-Team des größten abchasischen Fernseh-Senders „Abasa TV“ die Arbeit der Tandem-Initiativen ein Jahr lang begleitet. Der Film wird im Februar 2018 in Abasa TV ausgestrahlt werden.