Konflikttransformationsforschung

Erinnerung an die Freilassung politischer Gefangener von Robben Island, Südafrika

Langanhaltende, soziopolitische Konflikte können nur unter aktiver Beteiligung aller maßgeblichen Akteure, die Veränderungen in Verhalten, Beziehungen und Strukturen herbeiführen, transformiert werden. Unsere langjährige Erfahrung in der Zusammenarbeit mit zivilgesellschaftlichen Akteuren und Widerstands- bzw. Befreiungsbewegungen in Kriegs- und Nachkriegsgesellschaften formt den Kern dieses Programmschwerpunkts. Unser Ziel ist es, die aktive Teilhabe aller wichtigen Akteure - bewaffneter wie unbewaffneter - an offenen Prozessen des gewaltlosen Widerstands und der Konflikttransformation zu unterstützen. Hierzu führen wir Forschungsprojekte durch, bieten Unterstützung beim Aufbau entsprechender Kapazitäten und Expertise sowie Politikberatung. Zentrales Thema in allen Bereichen sind die offiziellen wie (oft) informellen Rollen, die unterschiedliche Akteure für die Friedensförderung und für den Aufbau staatlicher Strukturen in asymmetrischen Konflikten, wie sie zwischen Staat und Gesellschaft stattfinden können, haben.

Laufende Projekte

  • Gewaltloser Widerstand und demokratische Konsolidierung
    In diesem Forschungsprojekt wird untersucht, welche  langfristigen Folgen gewaltloser Widerstand auf die Festigung von Demokratie hat. Langfristig soll das Projekt zu einer Theorie des Widerstands und des politischen Wandels beitragen. mehr >
  • Politische Vereinbarungen und Inklusion
    Im Forschungsprojekt Inclusive Political Settlements (IPS) untersuchen wir die Voraussetzungen, unter denen, am Ende langwieriger bewaffneter Konflikte, alle Seiten an politischen Vereinbarungen beteiligt werden. Ein besonderes Augenmerk richtet sich dabei auf ehemalige bewaffnete Gegner, die nun in Regierungsverantwortung stehen. mehr >
  • Die Unterstützung von Friedensbemühungen in Afghanistan
    Durch dieses Projekt sollen afghanische Bemühungen, den verschleppten Konflikt zu lösen und einen nachhaltigen Frieden wieder herzustellen, gestärkt werden. Im Mittelpunkt steht dabei die Unterstützung des Afghanischen Hohen Friedensrates (Afghan High Peace Council – HPC) in seiner Rolle als Koordinator und Verwalter des Friedensprozesses und anderer relevanter staatlicher Institutionen. mehr >
  • Friedliche Koexistenz? “Traditionelle” und “moderne” Konfliktbearbeitungsmechanismen
    In diesem Projekt werden die Prinzipien, Charakteristiken und Methoden traditioneller und nicht-traditioneller Konfliktbearbeitung sowie deren Wechselwirkungen untersucht. mehr >
  • Gesamtgesellschaftliche Konfliktprävention und Friedensförderung (WOSCAP)
    Fragen zu Konflikt und Fragilität werden die EU und ihre Mitgliedstaaten auch in den kommenden Jahren beschäftigen. Gemeinsam mit anderen Organisationen untersuchen wir in diesem Forschungsprojekt, wie die Fähigkeiten der Europäischen Union (EU) entsprechend verbessert werden können. mehr >
  • Legitimität und Inklusivität politischer Vereinbarungen:Untersuchung zur Rolle internationaler Geber
    Ziel dieses Forschungsprojekts ist es herauszufinden, inwieweit internationale Geldgeber in der Entwicklungszusammenarbeit  inklusive und politische Lösungsansätze unterstützen (können). mehr >

  • Nach dem Krieg: Frauen als kommunale Führungskräfte
    Lernen aus Erfahrungen in Aceh und Mindanao, wie ehemalige Kombattantinnen gestärkt werden könnten, um in Nachkriegsgesellschaften politische, soziale oder wirtschaftliche Verantwortung zu übernehmen. mehr >

Weitere Aktivitäten

Das Programm umfasst neben den laufenden Projekten auch zahlreiche Trainings, Lehrveranstaltungen, Veröffentlichungen, Konsultationen sowie Politikberatung. Beispielsweise erschien vor kurzem ein von Véronique Dudouet herausgegebener Sammelband über die Umstände, unter denen bewaffneter zu gewaltfreiem Widerstand wird. Ebenso gibt das Programmteam die berghofeigene Publikationsreihe „Resistance/Liberation Movements and Transitions to Politics“ (kurz: Transitions Series) heraus.

Wir unterstützen maßgebliche Akteure und lokale Friedensstifter in Konfliktregionen auf bilateraler Ebene (z.B. in Kolumbien, Nepal, im Baskenland und in den palästinensischen Gebieten). Für den afghanischen Hohen Friedensrat haben wir weiterbildende Seminare organisiert (siehe Abgeschlossene Projekte). Gemeinsam mit den Kolleginnen des Programms Dialog, Mediation und friedensfördernde Strukturen wird jährlich ein Training in Verhandlungsführung für Mitglieder von Befreiungs-/Widerstandsbewegungen organisiert (siehe Aus anderen Programmen). Einen weiteren Schwerpunkt unserer Arbeit in Forschung, Beratung und Veröffentlichung bilden die Auswirkungen des Verbots terroristischer Organisationen auf Bemühungen zur Konfliktlösung. Für zahlreiche internationale Agenturen haben wir Auftragsstudien erstellt, darunter das Europaparlament, die Europäische Kommission, UNDP und das UN Staff College.

Véronique Dudouet vertritt die Berghof Foundation zudem bei wichtigen akademischen Veranstaltungen und lehrt und leitet Trainings für Studierende und Personen aus der Praxis zu verschiedenen Themen in Zusammenhang mit nichtstaatlichen bewaffneten Gruppen, zivilem Widerstand und Konflikttransformation. Sie ist außerdem wissenschaftliche Beraterin des International Center on Nonviolent Conflict (Washington).

Abgeschlossene Projekte

  • Formen informeller Governance in Nord- und Nordostafghanistan mehr >
  • Nichtstaatliche bewaffnete Gruppen & Sicherheit im Wandel mehr >
  • Widerstands-/Befreiungsbewegungen im Wandel mehr >
  • Afghanistan: Stärkung von Friedenskompetenzen mehr >
  • Afghanistan: Die Rolle von Frauen im Friedensprozess mehr >

Aus anderen Programmen

  • Verhandlungstraining für Widerstands- und Befreiungsbewegungen mehr >
  • Konferenz: Kriegsveteranen für den Frieden mehr >
  • Die Praxis der Aussöhnung: Konferenz mit Dan BarOn und Friedensaktivisten  mehr >

Ausgewählte Veröffentlichungen

  • Katrin Planta and Veronique Dudouet (Ed.): Fit for negotiations? Options and risks in the political transformation of non-conventional armed groups. NOREF report. 2015. PDF >
  • Véronique Dudouet (Ed.): Civil Resistance and Conflict Transformation: Transitions from armed to nonviolent struggle. 2015. London: Routledge. Paperback 2015. Book >
  • Véronique Dudouet, Hans J. Giessmann & Katrin Planta: From Combatants to Peacebuilders. A Case for Inclusive, Participatory and Holistic Security Transitions. 2012. Policy Report . Hardcopy >
  • Véronique Dudouet: Nonviolent Resistance in Power Asymmetries.. 2011. Opladen/Farmington Hills: Barbara Budrich, 237-264. Handbook Article. PDF >
  • Véronique Dudouet: Anti-Terrorism Legislation and Prospects for Conflict Transformation. 2011. Policy Brief No. 2. PDF >
  • Alle Veröffentlichungen aus der Transitions Series  >