Naher Osten & Nordafrika

Der verheerende Kreislauf von Exklusion, Gewalt und Krieg hat in der Nahostregion (MENA)  zu einer tiefen Verunsicherung geführt. Dadurch hat sich der Druck auf das soziale Gefüge und die fragilen politischen Institutionen massiv verstärkt. Extremistische Strömungen nutzen diese internen Spannungen um weiter an Einfluss zu gewinnen. 

Dennoch gibt es zahlreiche Stimmen, die sich für Dialog, inklusive Institutionen und lokal geführte Ansätze einsetzen um die Ursachen der  gewaltsamen Konflikte und von Radikalisierung zu bekämpfen.

Vor diesem Hintergrund zielen unsere Projekte darauf ab, eben diese Akteure und Institutionen zu unterstützen[stärken] und politische und gesellschaftliche Spaltungen durch inklusive Prozesse des Dialogs und der Konsensbildung zu  überwinden. 

Die thematischen Schwerpunkte unseres Programms sind in diesem Jahr:

  • Die Unterstützung inklusiver Dialogformate zur Stärkung von Friedens- und Transformations-Prozessen in der Region, indem wir verschiedene Ansätze zu Mediation und Konsensbildung politischer Parteien, bewaffneter Gruppen und anderer maßgeblicher Konfliktakteure begleiten. 

  • Die Zusammenarbeit mit örtlichen Einrichtungen, religiösen Stellen, Akademikern und Jugendlichen. Dadurch sollen insbesondere lokale Initiativen, die sich als legitime Vertreter glaubwürdig für Toleranz, Pluralismus und einen moderaten Kurs gegen das Aufkommen extremistischer Strömungen stark machen, unterstützt werden.   

  • Hilfe beim Aufbau inklusiver Regierungs- und Verwaltungsstrukturen auf nationaler wie lokaler Ebene

Laufende Projekte

  • Libanon: Strategien gegen Radikalisierung stärken
    Dieses Kooperationsprojekt soll die Stabilität und religiöse Toleranz im Libanon stärken. mehr >
  • Jemen: Unterstützung von Politischem Dialog und Transition 
    Ziel dieses Projektes ist es, in erster Linie die Bemühungen von Jemeniten und internationalen Akteuren um eine politische Lösung zu unterstützen. mehr >
  • Jordanien: Stärkung einer Kultur der Toleranz
    Durch Aufklärungsarbeit und langfristige Präventionsmaßnahmen will das Projekt dazu beitragen, die Entwicklung und Ausbreitung von extremistischen Ideen, insbesondere bei jungen Studierenden, zu verringern. mehr >

     

Weitere Aktivitäten

Inklusive politische Dialoge: Die Berghof Foundation ist gegenwärtig an weiteren Initiativen beteiligt, die inklusive politische Dialogprozesse auch in anderen arabischen Ländern umsetzen und stärken wollen. In Jordanien unterstützen wir eine kleine Gruppe von Experten, die verschiedenen politischen, sozialen und regionalen Lagern angehören. Die Männer und Frauen unterschiedlichen Alters kommen zusammen, um Optionen und Aussichten eines inklusiven Dialogmechanismus in ihrem Land zu erörtern.

Syrien: Wir sind fest davon überzeugt, dass der Konflikt in Syrien nur durch einen politischen Prozess, durch Verhandlungen und durch Dialog gelöst werden kann. In Workshops, Seminaren und Trainings fördern wir daher die entsprechenden Kapazitäten syrischer Akteure - darunter Teile der Opposition, zivilgesellschaftliche Gruppen sowie einige humanitäre Initiativen - und leisten Strategieberatung.

Die Aktivitäten sollen diese Gruppen, sowohl in Syrien als auch international, dabei unterstützen, sich konstruktiv an der dringend notwendigen Transformation des politischen Systems und der syrischen Gesellschaft mit friedlichen Mitteln zu beteiligen.

Interview mit Erik Mohns mehr >

Abgeschlossene Projekte

  • Jemen: Unterstützung des Nationalen Dialogprozesses
    Mit diesem Projekt wollen wir einen von den Jemeniten selbstbestimmten und alle Seiten einbeziehenden Dialogprozess unterstützen. mehr >
  • Libanon: Nationaler Dialog
    Seit 2008 hat die Berghof Foundation den Nationalen Dialog im Libanon unterstützt. In der zweiten Jahreshälfte 2009 waren wir an der Gründung der Common Space Initiative (CSI) beteiligt. mehr >

Aus anderen Programmen

  • Förderung Gewaltfreier Erziehung in Jordanien mehr >

Ausgewählte Veröffentlichungen