Südosteuropa

In Südosteuropa haben sich in den vergangenen zwei Jahrzehnten unterschiedliche Akteure um den Wiederaufbau kriegszerstörter Gesellschaften bemüht. Trotz zahlreicher Anstrengungen konnte nicht überall ein stabiler Frieden erreicht werden. Kriegsbedingte Verletzungen und Traumata sind vielerorts weiterhin präsent und müssen bearbeitet werden; zerstörtes Vertrauen und menschliche Beziehungen müssen neu aufgebaut werden. All dies erfordert Zeit und die Einbeziehung aller kriegsbeteiligten Akteure. Das Programm baut auf ein jahrzehntelanges intensives Engagement und feste Partnerschaften in der Region auf. Der Fokus liegt dabei auf der Unterstützung von Initiativen für Friedensförderung und Aussöhnung in lokalen Gemeinschaften, auf nationaler, regionaler und grenzüberschreitender Ebene sowie darauf, diese auszuwerten. Zivilgesellschaftlichen Akteuren kommt in Prozessen der Aussöhnung  eine besondere Bedeutung zu. Das gilt insbesondere für die Suche nach friedensfördernden Formen der Aufarbeitung gewaltsamer Vergangenheit. Gegenwärtig richtet sich unser Interesse unter anderem darauf, die Rollen und friedensfördernden Potentiale von Opferverbänden und Kriegsveteranen näher zu betrachten.

Aktivitäten

Neben Forschungs- und Praxisprojekten ist die Berghof Foundation an zahlreichen Beratungs- und Publikationsvorhaben und Netzwerkaktivitäten in Südosteuropa beteiligt.

Der Band Transitional Justice and Reconciliation - Lessons from the Balkans, hg. von Dr. Martina Fischer (Berghof Foundation) und Dr. Olivera Simić (Griffith University, Brisbane) ist kürzlich bei Routledge (London/New York) erschienen. Das Buch analysiert neuere Entwicklungen im Bereich der Vergangenheitsarbeit und Aussöhnung im ehemaligen Jugoslawien. Autor/innen aus der Region und internationale Balkanexperten analysieren, was bislang im Bereich der Aufarbeitung von Vergangenheit erreicht wurde und welche Chancen sich für Prozesse der Aussöhnung ergeben. Das Buch bietet eine Kombination von empirischen Studien, Praxisreflexion und theoretischen Diskussionen und vermittelt Einsichten über den Zusammenhang von Transitional Justice und Konflikttransformation. Autor/innen: Tamara Banjeglav, Dinka Čorkalo Biruški & Dean Ajduković, Klaus Hoffmann, Vesna Nikolić-Ristanović & Sanja Čopić, Jelena Subotić, Miodrag Zivanović, Will Bartlett, Briony Jones, Olivera Simić und Martina Fischer.

Auf der Konferenz „Memory, Justice & Reconciliation” 2015 in Sarajevo moderierte Programmdirektorin Martina Fischer einen Workshop. Die Tagung schloss auch einen Besuch der Gedenkstätte Srebrenica-Potočari ein.

Eine weitere Diskussionsveranstaltung zum Thema „Schuld und Versöhnung in gesellschaftlichen Konflikten“ fand im Rahmen des 35. Evangelischen Kirchentags in Stuttgart statt. Daran beteiligt waren auch Gäste aus Bosnien-Herzegowina und Nordirland.

Zudem berieten wir Parlamentsmitglieder aus Bosnien-Herzegowina zum Thema Transitional Justice und Aussöhnung. Im Dezember 2013 besuchte die Gruppe der Parlamentarier, auf Einladung von UNDP und der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik (DGAP), Gedenkstätten in Berlin. Der Vortrag und die anschließende Diskussion sollte die Gruppe darin unterstützen, eine staatliche Strategie für Transitional Justice zu erarbeiten und in Bosnien-Herzegowina zu implementieren. (Mehr Informationen finden sich auf der Webseite von UNDP BiH).

Programmdirektorin Martina Fischer vertritt uns als Mitglied im wissenschaftlichen Beirat des von der EU geförderten Forschungsprojekts „Developing alternative understandings of security and justice through restorative justice approaches in intercultural settings within democratic societies“ (ALTERNATIVE Collaborative Project). In dieser Funktion beraten wir die daran beteiligten Forschenden aus verschiedenen europäischen Ländern. Einem Aktionsforschungsansatz folgend fokussiert das Projekt darauf, das Wissen über Prozesse der wiederherstellenden Gerechtigkeit (restorative justice) und Erkenntnisse der Konfliktforschung miteinander zu verknüpfen (Weiterführende Informationen finden sich auf der Projektwebseite).

Vortrag von Dr. Olivera Simić, Senior Lecturer an der Griffith University, Queensland, Australien zum Thema: “Umgang mit kriegsbedingter sexualisierter Gewalt in Bosnien-Herzegowina: Vergewaltigung, Schweigen und Leugnung“, 25. September 2014 an der Berghof Foundation. Zudem stellte Olivera Simić ihr neues Buch „Surviving Peace“ vor, eine politische und zugleich sehr persönliche Reflexion über den Krieg in Bosnien-Herzegovina (1992-95).

Förderprojekte in der Region

Marina Gjorgijoska (Center for Civic Initiative, Prilep, Macedonia) präsentiert die Ergebnisse des von der Berghof Foundation geförderten Projekts “Youth Engaged in Circles of Trust” bei der Konferenz  am 21. November 2014 in Berlin. Grantees Conference 2014>

CCI hat die Bedingungen für Konflikttransformation in Mazedonien untersucht und speziell die Einstellungen junger Menschen analysiert, die sich 12 Monate lang in sogenannten “circles of trust” ausgetauscht haben. Die Studie kommt zum Ergebnis, dass der Konflikt zwischen slawischen und albanischen Mazedoniern keineswegs als überwunden gelten kann. Er beherrscht weiterhin die Köpfe von Menschen, die sich in ihrer Identität von der jeweils anderen Seite in Frage gestellt sehen. Viele Jugendliche meinen, dass er auch im rechtlichen und politischen System fortlebt. 

Abgeschlossene Projekte

  • Westlicher Balkan: Der Umgang mit der Vergangenheit mehr >
  • Kriegsveteranen für den Frieden mehr >
  • Die Praxis der Aussöhnung mehr >

Aus anderen Programmen

  • Geschichte, Erinnerung und Identität mehr >

Ausgewählte Veröffentlichungen

  • Martina Fischer & Ljubinka Petrovic-Ziemer (Hg.): Dealing with the Past in the Western Balkans. Initiatives for Peacebuilding and Transitional Justice in Bosnia-Herzegovina, Croatia and Serbia. 2013. Report No. 18. PDF/Hardcopy >
  • Martina Fischer: Transitional Justice and Reconciliation - Theory and Practice. In: Beatrix Austin, Martina Fischer and Hans J. Giessmann (Hg.). Advancing Conflict Transformation. The Berghof Handbook II. 2011. Opladen & Farmington Hills: Barbara Budrich Verlag, 405-430. PDF >
  • Martina Fischer (Hg.): Peacebuilding and Civil Society in Bosnia-Herzegovina – Ten Years after Dayton. 2007, 2te Auflage. Münster/Hamburg/London: Lit-Verlag. Book >

Ausgewählte Veröffentlichungen

  • Martina Fischer & Olivera Simic (Eds.): Transitional Justice and Reconciliation. Lessons from the Balkans. 2016. London: Routledge. Book >
  • Martina Fischer & Ljubinka Petrović-Ziemer (Eds.): Dealing with the Past in the Western Balkans. Initiatives for Peacebuilding and Transitional Justice in Bosnia-Herzegovina, Croatia and Serbia. 2013. Report No. 18. Hardcopy >
  • Martina Fischer: Transitional Justice and Reconciliation - Theory and Practice. 2011. Handbook Article. PDF >
  • Martina Fischer (Ed.): Peacebuilding and Civil Society in Bosnia-Herzegovina – Ten Years after Dayton. 2007. Münster/Hamburg/London: Lit-Verlag. Book >