Konferenz über "Memory, Justice & Reconciliation" in Sarajevo, Juni 2015

Dr. Martina Fischer nahm auf Einladung des Centre for Nonviolent Action (Sarajevo), der Global Leadership Academy der GIZ und der Stiftung Aufarbeitung an der Konferenz teil (10.-12. Juni 2015). Dort moderierte sie einen Workshop zum Thema  „Transitional Justice vs. Memory Work?“.

Die Tagung diente dazu, den Austausch zwischen  Expert/innen zu stärken, die sich weltweit für inklusive Erinnerungskulturen und konstruktive Formen der Vergangenheitsarbeit einsetzen. Teilnehmende aus Asien, Afrika und Amerika diskutierten mit Fachleuten aus Europa, insbesondere der Balkanregion. Wie schwierig Vergangenheitsarbeit in Bosnien-Herzegowina auch noch 20 Jahre nach dem Waffenstillstand ist, wurde im Rahmen der Konferenz veranschaulicht. Ein Besuch der Gedenkstätte Srebrenica–Potočari bot Gelegenheit, der Ermordung von mehr als 8.000 Männern und Jugendlichen in Ostbosnien im Jahre 1995 zu gedenken. Kriegsveteranen, die auf unterschiedlichen Seiten im Bosnienkrieg gekämpft hatten, berichteten von ihren Aktivitäten zur Aussöhnung in lokalen Gemeinden.