Netzwerke

Unsere Partner

Wir sind davon überzeugt, dass aktive Partnerschaft zu besseren Ergebnissen führt. Das Potential, die Bedürfnisse und die Interessen unserer Partner, verbunden mit unserer Expertise, gestalten das, was wir tun und wie wir es ausführen. Die Zusammenarbeit mit Partnern und Geldgebern ermöglicht es uns, Synergien und Effektivität auf hohem Niveau herzustellen. Die folgende Liste umfasst einige Partnerorganisationen, mit denen wir zusammenarbeiten.

Wir haben bisher mit vielen unterschiedlichen Partnern weltweit zusammengearbeitet oder von ihnen Unterstützung erfahren. Dazu gehören:

  • Afghan Human Rights Research and Advocacy Organization, Afghanistan
  • African Foundation for Development (AFFORD), Großbritannien
  • Agency for Social, Economic & Cultural Development, Tskhinval/i
  • Al- Balqa' Applied University, Jordanien
  • Aluna Psicosocial
  • Association for Development Cooperation (AGEH), Deutschland
  • Berlin Center for Integrative Mediation (CSSP), Deutschland
  • Brot für die Welt – Evangelischer Entwicklungsdienst, Deutschland
  • Center for Conflict Studies and Cultural Diversity, Prince of Songkla University (PSU), Thailand
  • Center for International Peace Operations (ZIF), Deutschland
  • Center for Peace and Conflict Studies (CPCS), Chulalongkorn University, Thailand
  • Center for Peace Mediation at the Europa-Universität Viadrina, Deutschland
  • Centro de Investigación y Educación Popular (CINEP), Kolumbien
  • City of Tübingen, Deutschland
  • Clingendael Institute of International Relations - Conflict Research Unit, Niederlande
  • Common Space Initiative, Libanon
  • Como Consult GmbH, Deutschland
  • Conciliation Resources, Großbritannien
  • Danish Refugee Council (DRC), Dänemark
  • Dar al-Fatwa, Libanon
  • Deep South Watch, Thailand
  • Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH, Deutschland
  • Escola de Cultura de Pau, Universitat Autonòma de Barcelona (ECP), Spanien
  • ESSEC IRENÉ (Institute for Research and Education on Negotiation), Frankreich
  • European External Action Service (EEAS), Belgien
  • European Peacebuilding Liaison Office (EPLO), Belgien
  • Finn Church Aid, Finnland
  • Freie Universität Berlin, Deutschland
  • Gender and Development Initiative (GDI), Myanmar
  • German-Jordanian Society Reg.Soc.
  • Global Partnership for the Prevention of Armed Conflict (GPPAC), Niederlande
  • Hrant Dink Foundation (HDF), Türkei
  • Inmedio, Deutschland
  • Institute for Human Rights and Peace Studies, Mahidol University, Thailand
  • Institute for Peace Research and Security Policy at the University of Hamburg (IFSH), Deutschland
  • Institut für Politikwissenschaften der Universität Tübingen, Deutschland
  • Institute of Peace Studies, Prince of Songkla University (PSU), Thailand
  • Institute of World Policy (IWP), Ukraine
  • International Center on Conflict and Negotiation, Georgien
  • Ivane Javakhishvili Tbilisi State University, Georgien
  • Jordanian Society for Democratic Empowerment, Jordanien
  • King Prajadhipok’s Institute, The Office of Peace and Governance, Bangkok, Thailand
  • Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg, Deutschland
  • London School of Economics and Political Science (LSE), Großbritannien
  • Malaviya Centre for Peace Research at Banaras Hindu University (MCPR), Indien
  • MediatEUr, Belgien
  • Mothers of Abkhazia for Peace and Social Justice
  • Open Horizons Co. Ltd., Nairobi, Kenia
  • Organisation for Economic Cooperation and Development - Development Assistance Committee (OECD-DAC)
  • Peace Counts Network, Deutschland
  • Peace Development Center, Georgien
  • Peace Information Center, Thammasat University, Thailand
  • Peace Studies Institute, Prince of Songkla University (PSU), Thailand
  • People’s College, Thailand
  • Political Development Forum (PDF), Jemen
  • ProPAZ GIZ, Kolumbien
  • Public Policy and Democracy Studies (PODEM), Türkei
  • Puntland State University, Somalia
  • Regional Development Support Society, Georgien
  • Robert Bosch Stiftung, Deutschland
  • SIMAD University, Somalia
  • Sinergia S.A., Argentinien
  • Stanford University, USA
  • Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP), Deutschland
  • Stockholm International Peace Research Institute (SIPRI), Schweden
  • Südosteuropa-Gesellschaft, Deutschland
  • Swisspeace, Schweiz
  • Tehran Peace Museum, Iran
  • Theodor Schneller Educational Training Centre, Jordanien
  • United Nations Development Programme (UNDP)
  • United Nations Institute for Training and Research (UNITAR)
  • Universiti Sains Malaysia (USM), Malaysia
  • University of Duisburg Essen
  • University of Jordan (UJ), Jordanien
  • University of Law and Political Sciences of Bamako (USJPB), Mali
  • University of Petra, Jordanien
  • University of Southern Somalia, Somalia
  • University of Utrecht, Niederlande
  • University of Windsor, Kanada
  • World Bank, USA
  • World Without Violence, Sukhum/i
  • Zeitenspiegel Reportagen, Deutschland

Unsere Förderer

Unsere Projektarbeit profitiert von den großzügigen Mitteln vieler Geldgeber, die unsere Arbeit zur Schaffung von Raum für Konflikttransformation unterstützen. Zu unseren weltweiten Geldgebern gehören:

  • Baden-Württemberg Stiftung, Deutschland
  • Berghof Foundation Trust
  • Brot für die Welt – Evangelischer Entwicklungsdienst, Deutschland
  • Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG), Deutschland
  • Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH, Deutschland
  • Deutschen Stiftung Friedensforschung (DSF)
  • European Commission (HORIZON 2020 - EU Framework Programme for Research and Innovation)
  • Embassy of the Kingdom of the Netherlands in Amman, Jordanien
  • European Union Humanitarian Aid and Civil Protection (ECHO)
  • Eidgenössisches Department für Auswärtige Angelegenheiten (EDA), Schweiz
  • Auswärtiges Amt (AA), Deutschland
  • Die Beauftragte für Kultur und Medien, Initiative "Ein Netz für Kinder", Deutschland
  • Finn Church Aid, Finnland
  • Foreign and Commonwealth Office, United Kingdom
  • Friedrich-Ebert-Stiftung, Deutschland
  • Institut für Auslandsbeziehungen, zivik Funding Programme, Deutschland
  • City of Hamburg via Institut für Friedensforschung und Sicherheitspolitik (IFSH), Deutschland
  • International Development Research Centre (IDRC), Canada
  • Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg, Deutschland
  • Norwegian Peacebuilding Resource Centre (NOREF), Norwegen
  • Robert Bosch Stiftung, Deutschland
  • Sasakawa Peace Foundation, Japan

Mitgliedschaften und Netzwerke

Die Berghof Foundation ist Mitglied in einigen Organisationen und Plattformen, die die Vernetzung mit gleichgesinnten Partnern bieten, um unsere Ziele besser erreichen zu können:

Das European Peacebuilding Liaison Office ist ein Zusammenschluss von Nichtregierungsorganisationen, die in den Bereichen Friedensförderung, Krisenprävention und Konfliktlösung engagiert sind. Als Plattform für die Zusammenarbeit gleichgesinnter Partner betreibt EPLO auch Lobbyarbeit für eine Aufwertung friedlicher Mittel und Strategien für politische Entscheidungen der Europäischen Union. Das Büro von EPLO befindet sich in Brüssel, Belgien.

www.eplo.org

Die Plattform ist ein deutsches Partnernetzwerk zur Förderung friedlicher Mittel des Konfliktmanagements. Es ist als offenes Netzwerk gestaltet.

www.konfliktbearbeitung.net

Working Group on Education and Fragility
INEE ist ein Netzwerk von Praktikern internationaler NGOs, von UN-Organsiationen und staatlichen Agenturen. Die Interessenvertetung will durch ihre Arbeit die Bildungschancen in Krisen- und Konfliktgebieten verbessern wollen. Es unterstützt seine Mitglieder als  u.a. durch Informationsaustausch und -management, sowie die Bereitstellung von Materialien.

http://www.ineesite.org/

Die Aufgabe des Mediation Support Networks ist es, Standards der Mediation für die Beilegung politischer Spannungen und die Transformation bewaffneter Konflikte zu entwickeln und weiter zu verbessern.

www.mediationsupportnetwork.net

Die Initiative Mediation Support Deutschland (IMSD) besteht aus einem Konsortium aus fünf deutschen Organisationen aus dem Bereich Mediation und Mediation Support. Ziel der Initiative ist es, das vorhandene Wissen zu Friedensmediation und Mediation Support für Akteure des Auswärtigen Amts und andere zentrale Entscheidungsträger im Themenbereich zugänglich zu machen und zum Austausch zwischen den involvierten Personen und Institutionen beizutragen. Das soll einen Beitrag zur Stärkung der Friedensmediation in Deutschland leisten und zu ihrer besseren Verankerung als wesentliches außenpolitisches Instrument beitragen.

http://www.peace-mediation-germany.de/

The Network for Religious and Traditional Peacemakers bringt Akteure für eine weltweite Unterstützung für lokale wie internationale Friedensbemühungen zusammen. Ziel des Netzwerks ist es, die Effektivität und Nachhaltigkeit von Friedensbemühungen durch eine gemeinsame Stärkung der positiven Rolle religiöser und traditioneller Akteure für Frieden und Friedensprozesse zu verbessern. peacebuilding processes.

https://www.peacemakersnetwork.org/