Bedrohte Organisationen – unter Druck aber stark. Leitfaden für Menschenrechts- und Geberorganisationen jetzt online

09.01.2017

Wie können bedrohte Menschenrechtsorganisationen (MRO) einen psychosozialen Ansatz in ihre Organisationen einbringen, damit sie besser mit den Auswirkungen ihrer Bedrohung umgehen können? Wie können Geberorganisationen sie hierin unterstützen?

Die Publikation “Organisations under pressure but powering on – the psychosocial approach within integrated management of threat. A model for human rights organisations and donor organisations” (übersetzt: “Bedrohte Organisationen - unter Druck aber stark. Der psychosoziale Ansatz innerhalb eines integralen Umgangs mit Bedrohung. Ein Modell für Menschenrechts- und Geberorganisationen.”) ist als Leitfaden angelegt. Das darin vorgestellte Modell verknüpft Empfehlungen in fünf Handlungsfeldern, die sich, die sich während des siebenmonatigen Projekts “MAPA” als wichtig erwiesen haben. Der Leitfaden geht speziell darauf ein, wie MRO und Geber zusammenarbeiten können, um einen integralen Umgang mit Bedrohung innerhalb des Organisationskontexts zu erreichen.

Der Leitfaden fasst die Lehren aus einem gemeinsamen Lernprozess im Rahmen des Projekts “MAPA” zusammennc/de/programme/lateinamerika/mapa-psychosozialer-umgang-mit-bedrohungen/). Der psychosoziale Ansatz wird hier als wichtiges Element eines integralen Umgangs mit Bedrohung innerhalb von Organisationen verstanden. Das Projekt untersuchte, wie der psychosoziale Ansatz in die Routinen, Räume und Strukturen von Organisationen integriert werden kann und wie Geberorganisationen dies unterstützen können. Am Projekt nahmen Mitarbeitende von neun bedrohten MRO – je drei aus Mexiko, Kolumbien und Honduras – und fünf deutschen Geberorganisationen teil.

Die Publikation ist auf unserer Webseite auf Englisch und Spanisch verfügbar.