Besuch von Scheich Abdellatif Deriane, Großmufti des Libanon, in Deutschland

27.05.2015

Auf Einladung des Auswärtigen Amtes und der Berghof Stiftung besuchte der Großmufti des Libanon, Scheich Abdellatif Deriane, vom 20. bis 24. April 2015 Berlin. Begleitet wurde er von seinen Beratern, Dr. Mohammad El Sammak und Dr. Radwan El Sayed, sowie von einem Repräsentanten der Abteilung für Internationale Beziehungen und Medien der Dar al-Fatwa, Herrn Khaldoun Kawas. Scheich Abdellatif Deriane wurde im August 2014 zum Oberhaupt der Dar al-Fatwa gewählt. Als höchste religiöse Autorität vertritt die Dar al-Fatwa die sunnitische Gemeinschaft im Libanon auf Regierungsebene und ist u.a. für die Verwaltung und Betreuung der Moscheen, die Imamausbildung, die Sharia-Gerichtsbarkeit und verschiedene soziale Einrichtungen zuständig.

Ziel des Besuchs war es, den politischen Austausch mit deutschen Regierungsinstitutionen und zivilgesellschaftlichen Organisationen zu fördern. Im Mittelpunkt der Gespräche standen die aktuelle Situation im Libanon sowie Unterstützungsmöglichkeiten und Strategien zur Förderung von religiöser Toleranz und Pluralismus im Libanon entgegen der Mobilisierung durch extremistische Gruppen.

Während seines Besuchs trafen der Großmufti und seine Delegation u.a. Herrn Stephan Steinlein, Staatssekretär im Auswärtigen Amt, Frau Edelgard Bulmahn, Vize-Präsidentin des Bundestags, und Herrn David Gill, Staatssekretär im Büro des Bundespräsidenten, zu Gesprächen.

Zudem kamen der Großmufti und seine Delegation mit muslimischen Einrichtungen und Vertretern in Deutschland zusammen und trafen sich mit Mitgliedern der libanesischen Community in Berlin. Bei Expertengesprächen und Treffen mit zivilgesellschaftlichen Organisationen standen der Erfahrungsaustausch und die Diskussion von Ansätzen und Ideen zur Jugendarbeit im Bereich der De-Radikalisierung und Gewaltprävention im Vordergrund. Bei Gesprächen mit Kirchenvertretern ging es insbesondere um die Förderung und Zusammenarbeit im Bereich des interreligiösen Dialogs.

Angesichts der aktuellen Herausforderungen im Libanon hob der Großmufti hervor, wie wichtig es sei, den inner-sunnitischen Dialog zu fördern und den moderaten Sunnitischen Islam gegenüber radikalen Auslegungen zu stärken. Darüber hinaus betonte er "die Wichtigkeit und Notwendigkeit des Dialogs zwischen allen Libanesen, um die Stabilität des Libanons zu erhalten und gemeinsam an der Bewältigung der aktuellen schwierigen Situation zu helfen".

Während des Besuchs in Berlin haben Dar al-Fatwa und die Berghof Foundation eine Absichtserklärung unterzeichnet zu einer Zusammenarbeit mit dem Ziel der Strategiebildung und Förderung von Kapazitäten zur Stärkung sunnitischer Strukturen gegen Radikalisierung.