Jordanier absolvieren Training für gewaltfreie Erziehung

15.10.2014

26 jordanische Pädagoginnen und Pädagogen haben einen Qualifizierungskurs in gewaltfreier Erziehung bei der Berghof Foundation erfolgreich abgeschlossen. Bei der feierlichen Zertifikatsübergabe am 9. Oktober im Berghof Center in Berlin würdigte der jordanische Botschafter Dr. Mazen Tal das Engagement der Teilnehmenden. In einer von Unsicherheit und Krisen geprägten Region sei dieses ein herausragendes Zeichen gegen Gewalt.

In dem von der Berghof Foundation durchgeführten dreistufigen Kurs setzten sich die Teilnehmenden in Amman zunächst mit den Grundlagen gewaltfreier Erziehung auseinander. Im Anschluss erprobten sie konkrete Methoden und Ansätze der Gewaltprävention in ihren Universitäten, Schulen und in der Arbeit mit Flüchtlingen und Gewaltopfern. Im letzten Kursabschnitt in Tübingen und Berlin präsentierten sie ihre Projekte, tauschten Erfahrungen aus und lernten Gewaltpräventionsansätze aus Deutschland kennen. In einem Gespräch mit der ehemaligen Justizministerin Prof. Dr. Hertha Däubler-Gmelin erfuhren sie beispielsweise, wie das Recht auf gewaltfreie Erziehung in Deutschland im Jahr 2000 durchgesetzt wurde.

Die Teilnehmenden sind mit neuen Ideen und voller Tatendrang nach Jordanien zurückgekehrt um die gewaltfreie Erziehung in ihren Bildungseinrichtungen und mit konkreten Projekten zu fördern. Der Kurs ist Teil des Projekts "Fostering Civic and Nonviolent Education in Jordan", das vom ifa (Institut für Auslandsbeziehungen) mit Mitteln des Auswärtige Amtes gefördert wird.