Junge Friedensstifter vernetzen sich

28.09.2015

Zur zweiten Berghof Sommerschule kamen 16 junge Friedensstifter aus Armenien, Ägypten, Deutschland, Elfenbeinküste, Georgien, Indien, Iran, Irak, Jordanien, Libanon und Ruanda nach Tübingen ins Georg Zundel Haus. Dort haben sie ein Netzwerk gegründet, in dem sie sich gegenseitig inspirieren und Kraft geben für die schwierige Arbeit am Frieden. Die jungen Menschen arbeiten in Krisenregionen in Flüchtlingslagern, in NGOs, in Museen, in der Wissenschaft oder in der Friedensbewegung. Eine Woche lang tauschten sie hier ihre Erfahrungen aus und diskutierten Prinzipien und Strategien der Gewaltfreiheit. Besonders begeistert waren die Teilnehmenden von den interaktiven Methoden der Friedenspädagogik. Sie können diese nun in ihren Ländern mit ihren eigenen Zielgruppen erproben und so das Netzwerk junger Friedensstifter erweitern.