Kolumbien: Friedensbotschafter für die Regionalverwaltung

07.12.2017

Mehr als 100 “Friedensbotschafterinnen und -botschafter” tragen dazu bei, dass die öffentliche Verwaltung in Kolumbien Fortschritte in Richtung Frieden macht. Nach mehr als 50 Jahren Bürgerkrieg sind die institutionellen Akteure und ihr Verhalten zentral für eine nachhaltige Friedensentwicklung. Daher organisierte ein Team der Regionalregierung Norte de Santander dort zwischen Oktober und November 2017 eine Aus- bzw. Fortbildung zu den Themen Konflikttransformation, Bürgerbeteiligung und Friedensabkommen. Die Komponente Como-Berghof hat diesen Prozess beraten. Im November erhielten die „Friedensbotschafter/innen“ im kolumbianischen DepartamentoNorte de Santander dann ihre Zertifikate.

Der Kurs wurde gemeinsam von der Regionalregierung, der kolumbianischen Behörde für den Wideraufbau der vom Konflikt besonders betroffenen Regionen (Agencia para la Renovación del Territorio, ART), sowie der Schule für öffentliche Verwaltung (Escuela de Administración Pública – ESAP) konzipiert und durchgeführt. Ziel ist es, die Kapazitäten von Funktionären der öffentlichen Verwaltung im Bereich Friedensentwicklung zu stärken. Erfreulich ist dabei nicht nur die hohe Anzahl an Absolventen/innen. Der Kurs bot vielmehr Gelegenheit, die Zusammenarbeit zwischen Departamentalregierung, den beteiligten Institutionen und anderen, für die Implementierung des Friedensabkommens in der Region relevanten Akteuren zu fördern.

Mehr über unsere Arbeit in Kolumbien >