Neuer Berghof Forschungsbericht: Militias – a curse or a cure?

19.09.2018

Die öffentlichen und akademischen Debatten über das Für und Wider von Milizen verlaufen kontrovers. Trotz erheblicher Fortschritte in der Forschung sind die Bedingungen, unter denen Milizen (aus Sicht der Zivilbevölkerung) besser oder schlechter abschneiden, noch unklar. Das neue Berghof Forschungspapier Militias: a curse or a cure? untersucht die Faktoren, die zu einem besseren oder schlechteren Verhalten von Milizen hinsichtlich der Sicherheit von Zivilisten beitragen. Aufbauend auf den Ergebnissen des DFG-geförderten Projekts Formen informeller Governance in Nordostafghanistan wird untersucht, wie bestimmte Charakteristika von Governance auf Gemeindeebene das Verhalten lokaler Milizen und von Aufständischen beeinflussen. Für ihre Forschung nutzte das Autorenteam drei Wellen von quantitativen und qualitativen Erhebungsdaten, die im Rahmen des C9 Teilprojekts des Sonderforschungsbereichs 700 ("Governance in Räumen begrenzter Staatlichkeit") erhoben wurden. Zu den wichtigsten Ergebnissen der Forschung gehören:

  • Die Einbeziehung lokaler Ältester in das Überprüfungsverfahren (vetting) von Milizen (ob informell oder formell) hat einen positiven Einfluss auf die Qualität der Milizen.
  • Der Zusammenhalt der Bevölkerung in den Gemeinden und die Qualität der kommunalen Führung korreliert mit dem Verhalten lokaler bewaffneter Gruppen (einschließlich der Taliban): Gemeinden mit starkem Zusammenhalt bzw. effizienter Führung können Milizen Grenzen setzen und deren Bedrohung für die Zivilbevölkerung reduzieren.
  • Schließlich war die Integration der informellen lokalen Milizen in die Afghan Local Police (ALP) mit einem weniger bedrohlichen Verhalten der Milizen und ihrem positiveren Beitrag zur (lokalen) Sicherheit verbunden.

Der Bericht schließt mit einer Reihe praktischer Empfehlungen für Staaten und internationale Organisationen, die sich für den Schutz der Zivilbevölkerung vor Missbrauch durch Milizen einsetzen.

Bericht Download (pdf) >

Auch in diesem Zusammenhang von Interesse: