Neuer Handbook Beitrag: Transformative Szenarien-Prozesse

30.08.2018

Que sera, sera – whatever will be, will be…“ Nur wenige dürften der Zukunft so gelassen entgegensehen – im Gegenteil: ganze Berufszweige beschäftigen sich als Ökonomen, Berater oder Zukunftsforscher in Politik und Wirtschaft mit Forecasts und künftigen Szenarien. Und auch in der Friedensforschung und Konflikttransformation gewinnen Zukunftsworkshops und Szenario-Übungen immer mehr Anhänger*innen. Daher haben wir uns neugierig auf die Suche danach gemacht, welche Rolle „Geschichten aus der Zukunft“ denn für die Bearbeitung und Transformation von (gewaltsamen) Konflikten in der Gegenwart spielen können.

Unser jüngster Neuzugang zum Berghof Handbook for Conflict Transformation ist das erste Ergebnis dieser Suche. Mille Bojer, die auf langjährige Erfahrungen als Organisatorin und Begleiterin von Großgruppen-Dialogen und transformativen Szenarien-Prozessen rund um den Globus zurückgreifen kann, erkundet für uns einen spezifisch transformativen Zugang und seine Berührungspunkte zur Konflikttransformation. In die Darstellung und Reflektion des Prozesses eingewoben sind praktische Beispiele zu einer Vielzahl an Themen (Drogenpolitik, Landreform, Friedensprozesse), unter anderem aus Brasilien, Kolumbien und Südafrika.

Für uns bei der Berghof Foundation ist Szenario-Arbeit eines der Kernthemen, mit dem wir uns in den nächsten Jahren in Forschung und Praxis weiter befassen wollen. Daher sind wir besonders gespannt auf Ihre Reaktionen – und freuen uns darauf, bald weiteres aus unserer Werkstatt zu präsentieren.

Artikel (download) >