Seminar mit Mitgliedern des Hohen Friedensrates Afghanistan

21.03.2014

Die neun weiblichen Mitglieder des Hohen Friedensrates in Afghanistan nahmen an einem dreitägigen von der Berghof Foundation gemeinsam mit dem Auswärtigen Amt organisierten Seminar über die Rolle von Frauen in Friedensprozessen in Berlin teil. Sie wurden dabei von drei politischen Beraterinnen des Gemeinsamen Sekretariates des Hohen Friedensrates begleitet.

Während des Seminars diskutierten die Frauen Möglichkeiten und Fähigkeiten der afghanischen Frauen, den Friedensprozess in ihrem Land zu beeinflussen und befassten sich unter anderem konkret mit Strategien, für die Frauen eine starke Rolle an den Verhandlungstischen zu erreichen. Sie profitierten dabei von den Erfahrungen von Shadia Marhaban aus Aceh und Amat Alsoswa aus dem Jemen, die in ihren jeweiligen Ländern wichtige Rollen während der Verhandlungsprozesse spielten und spielen. Darüber hinaus wurden Fragen im Seminar besprochen, die mit der Entwicklung eines umfassenden Friedenskonzepts zusammenhängen, unter Einbindung sozialer und ökonomischer Elemente sowie der Notwendigkeit, Gleichberechtigung und aktive Mitverantwortung – mithin die Entwicklung einer „Kultur des Friedens“ in Afghanistan zu unterstützen.

Auf einer Pressekonferenz informierten die Frauen die deutsche Öffentlichkeit über die aktuelle Kampagne „Frauen für Waffenruhe und Frieden“, in deren Rahmen bisher über 250.000 unterstützende Unterschriften gesammelt werden konnten.

Am Schlusstag des Seminars wurden die Mitglieder der Delegation vom Beauftragten der Bundesregierung für Afghanistan und Pakistan, Botschafter Dr. Michael Koch, empfangen. Des Weiteren konnte die Delegation mit Mitgliedern des Deutschen Bundestags sprechen, unter anderem mit Edelgard Bulmahn (Vizepräsidentin) und den Mitgliedern des Auswärtigen Ausschusses Franziska Brantner (Bündnis 90/Die Grünen), Roderich Kiesewetter (CDU) und Bärbel Kofler (SPD).