Spanische Version der „Basics of Dialogue Facilitation“ veröffentlicht

16.03.2018

In Lateinamerika ist der Bedarf an integrativen und demokratischen Dialogprozessen groß. Viele betroffene Akteure und Gemeinschaften in der Region sehen darin eine wichtige Herangehensweise, um sich gemeinsam auf mittel- und langfristige Handlungsoptionen einigen zu können. Dabei geht es um eine Vielzahl von Themen, von Fragen der territorialen Sicherheit bis hin zu Fragen der Regierungsführung.

Welche Prinzipien sollten engagierte Fazilitatoren und Fazilitatorinnen bei der Planung und Gestaltung partizipativer Dialogräume beachten? Wie kann, angesichts besonders schwieriger Konfliktkontexte, ein Dialogmodus initiiert und sichergestellt werden, in dem alle Beteiligten zu Wort kommen? Fazilitation bedeutet nach unserem Verständnis, einen Raum zu schaffen, in dem Akteure über den Umgang mit einer sie betreffenden Konfliktsituation oder -dynamik unbehelligt reden können. In dem sie Erfahrungen austauschen können, um voneinander und miteinander zu lernen und auf der Basis allmählich wachsenden Vertrauens schließlich konstruktiv zusammenzuarbeiten.

In “Basics of Dialogue Faciliation“ fasst Norbert Ropers seinen Erfahrungsschatz in der Gestaltung konstruktiver Dialoge zu höchst umstrittenen Themen in Konflikt- und Nachkriegssituationen zusammen. Der kurze, nun auch auf Spanisch vorliegende Leitfaden bietet mit einfachen und praktischen Ratschlägen Anleitung, Inspiration und praktische Werkzeuge an. Er richtet sich an alle, die sich mit der Planung und Moderation von Dialogprozessen befassen oder sich für den Dialog als Mittel zur Konflikttransformation einsetzen.

Download (Spanisch) >

Download (Englisch) >