Training zu gewaltfreiem Widerstand für ehemalige Kombattanten und Kriegsopfer in Nepal

16.12.2016

„Die Macht des Volkes und gewaltloser Widerstand für Gerechtigkeit“ war das Thema zweier Trainings-Workshops, die Programm-Direktorin Dr. Veronique Dudouet in Nepal, in Zusammenarbeit mit dem International Center on Nonviolent Conflict (ICNC, Washington), durchführte. Die Trainings, an denen 60 ehemalige Kombattanten und zivile Kriegsopfer teilnahmen, wurden vom 27. November bis 1. Dezember 2016, mit logistischer Unterstützung von Voices of Women Media, in den Regionen Rupandehi und Kavre abgehalten. Beide Interessensgruppen sind maßgeblich an den öffentlichen Protesten beteiligt, die eine inklusive Implementierung des Umfassenden Friedensvertrages von 2006 fordern. Dieser war vor zehn Jahren zwischen den großen nepalesischen Parteien und der bewaffneten Maoistischen Bewegung geschlossen worden.

Mithilfe der Trainings können die Interessenvertreter ihre gewaltfreien Kampagnen nun effektiver organisieren , um ihre Ziele im Hinblick auf Übergangsjustiz (transitional justice), staatliche Verantwortung für frühere Menschenrechtsverletzungen , sowie staatliche Unterstützung für alle Kriegsopfer - einschließlich der entlassenen (z.B. minderjährigen) ehemaligen Kombattanten, zu verfolgen . Die Idee für die Workshops speziell für diese Teilnehmer -Gruppe ist aus zwei partizipativen Forschungsprojekten entstanden, die von der Berghof Foundation finanziert wurden und von Simon Robins und Ram Kumar Bhandari 2013-14 und 2014-15 durchgeführt wurden.