Transformative Approaches to Violent Extremism - neuer Handbook Dialog komplett

28.05.2018

Der jüngste Berghof Handbook Dialog zu Transformative Approaches to Violent Extremism ist erschienen und ab sofort sowohl online als PDF als auch im Druck erhältlich. Expertinnen aus unterschiedlichsten Bereichen haben mit uns nach neuen Sichtweisen auf dieses vieldiskutierte Phänomen gesucht. Das Resultat ist ein spannendes Heft voller Ideen, wie gewaltbereitem Extremismus besser vorgebeugt und begegnet werden kann.

Unter folgendem Link finden Sie alle Beiträge des Hefts sowohl einzeln als auch als Gesamtausgabe. In Buchform können die Hefte gegen einen geringen Unkostenbeitrag bestellt werden. https://www.berghof-foundation.org/nc/de/publikationen/handbook/handbook-dialoge/13-transforming-violent-extremism/

Als besonderes Highlight konnten wir diesmal am 14. Mai 2018 zu einer Diskussionsveranstaltung anlässlich der Veröffentlichung einladen. Diese bildete Teil eines projektbasierten Erfahrungsaustauschs zu Ansätzen der Extremismusprävention in den Regionen MENA, Westlicher Balkan und Westeuropa. Leitautor Mohammed Abu-Nimer, sowie die Kommentatorin Anita Ernstorfer und Gjergji Vurmo stellvertretend für ein Kommentatorenteam aus der West-Balkan Region waren persönlich anwesend. Zusammen mit den Herausgebern Hans J. Giessmann und Beatrix Austin diskutierten sie mit anwesenden Experten und politischen Entscheidungsträgerinnen über die Schlussfolgerungen aus Dialogheft No. 13. Einig war man sich darüber, dass die Debatte um gewaltbereiten Extremismus von der häufig beobachtbaren und überspitzten Engführung auf Religion, Islam und Sicherheit befreit werden muss, um politische und praktische Fortschritte zu erzielen.

Wir freuen uns auf eine Fortsetzung des Dialogs auch mit Ihnen. Wenn Sie Ihre Perspektive beisteuern möchten, schreiben Sie uns gerne an handbook[at]berghof-foundation[dot]org.

Des Weiteren sind wir sind dankbar für die finanzielle Unterstützung des Auswärtigen Amtes, welches die Erstellung und den Druck dieses Dialogheftes im Rahmen ihrer Förderung des Projekts „Prävention von Gewaltextremismus im Westlichen Balkan“ unterstützt hat.