Treffen mit EU-Außenbeauftragter Mogherini

28.05.2018

© EPLO

Federica Mogherini, die Hohe Vertreterin der Europäischen Union für Außen- und Sicherheitspolitik sowie Vizepräsidentin der EU-Kommission, traf sich am 25. Mai 2018 mit Mitgliedsorganisationen der Europäischen Plattform für Friedensschaffung (EPLO). Den Anlass dazu bot eine Veranstaltung des Zivilgesellschaftlichen Dialognetzwerkes (CSDN) in Brüssel.

Anliegen des Treffens war es, die Teilhabe der Zivilgesellschaft an der Europäischen Außenpolitik zu stärken. Gleichzeitig sprach man sich für die Fortführung des eigenständigen Finanzinstruments für Friedensschaffung und Konfliktverhütung (IcSP) im Rahmen des anstehenden neuen Mehrjährigen Finanzrahmens der EU aus. 24 Mitgliedsorganisationen der Plattform nahmen daran teil, 21 davon vertreten durch ihre Geschäftsführenden. So wurde die Berghof Foundation durch Professor Hans J. Giessmann vertreten.

Die Hohe Vertreterin unterstrich, dass in einem zunehmend instabilen und konfliktträchtigen Umfeld Ansätze der Mediation, der Aussöhnung und der Konfliktvermeidung mehr Aufmerksamkeit benötigen. Harte Sicherheitspolitik könne niemals Frieden hervorbringen. Stattdessen gehe es um einen integrierten und inklusiven Ansatz, bei dem politische Prioritäten zu finanziellen Entscheidungen führen.

Sie ermunterte die teilnehmenden Organisationen, ein stärkeres Augenmerk auf erfolgreiche Beispiele der Konfliktverhütung und Konflikttransformation zu legen, und positive Erzählungen, die auf Fakten und Erfahrungen zivilgesellschaftlichen Wirkens basieren, zu verbreiten – um dem irreführenden Versprechen vermeintlich schneller Lösungen entgegenzuwirken.  

#EU4conflictprevention

@EPLO