Veröffentlichung über lokale Waffenstillstandsverhandlungen in Syrien

12.08.2016

Wie kann ein Krieg beendet werden, dem innerhalb von fünf Jahren mehr als 250.000 Menschen zum Opfer gefallen sind? Der gegenwärtige Blick auf das vom Krieg zerschundene Syrien ist düster. Um so notwendiger erscheint es, einen internationalen politischen Rahmen zu schaffen, um die humanitäre Krise zu lindern und ein Umfeld für Friedensgespräche zu schaffen. Während dies eine Priorität der internationalen Politik sein sollte, sollten lokale Konfliktdynamiken nicht aus dem Blickfeld geraten.

Samer Araabis und Leila Hilals innovative Studie Reconciliation, Reward, and Revenge: Analyzing Syrian De-Escalation Dynamics through Local Ceasefire Negotiations setzt den Fokus genau auf diese lokale Ebene. Sie konzentriert sich auf lokale Waffenstillstandsverhandlungen als signifikanten Rahmen für lokale Mediation und Deeskalation in Syrien.

Auf der Basis empirischer Forschung, die zwischen Mitte 2014 und März 2016 durchgeführt wurde, werden vier detailreiche Fallstudien von Waffenstillstandsverhandlungen seit 2012 vorgestellt. Die Hintergründe und Rahmenbedingungen der Verhandlungen werden dabei kenntnisreich dargestellt, aber auch Hindernisse und Schwächen angesprochen.

Zu den Forschungsergebnissen gehören Erkenntnisse über die Rolle der wichtigsten Akteure, wie bewaffnete Gruppen, Versöhnungskommitees, die Vereinten Nationen, Russland und Iran, lokale Autoritäten und zivilgesellschaftliche Akteure, die einen direkten Einfluss auf lokale Deeskalations- und Versöhnungsprozesse haben können.

Dabei wird deutlich, dass lokale Waffenstillstände wichtige Einblicke in lokale Konfliktdynamiken bieten, und dass diese landesweite Bemühungen um eine De-eskalation unterminieren, aber auch verstärken können. Die Studie schließt mit einer Reihe von Vorschlägen, wie grassroots, bottom-up-Ansätze mit Waffenstillstandsbemühungen auf nationaler Ebene sowie umfassenderen Friedensplänen verknüpft werden können.

Die Studie wurde von der Berghof Foundation mit einem Grant for Innovation in Conflict Transformation zum Thema „Nationale Dialoge“ gefördert. Das Projekt wurde in Zusammenarbeit mit  Conflict Dynamics International umgesetzt.

Veröffentlichung: Reconciliation, Reward, and Revenge: Analyzing Syrian De-Escalation Dynamics through Local Ceasefire Negotiations