„Wir verändern die Welt ....

26.07.2016

... in einen friedlicheren und besseren Ort – auch wenn der Prozess nur langsam voranschreitet und sehr lange dauern wird“. So lautet das Fazit einer Teilnehmerin der 3. Internationalen Sommerschule für junge Friedensstifterinnen und Friedensstifter. Wie in den Jahren zuvor trafen sich fünfzehn besonders engagierte junge Menschen im Georg Zundel Haus der Berghof Foundation in Tübingen um Erfahrungen auszutauschen, neue Inhalte und Methoden der Friedenspädagogik kennenzulernen und um sich von ihrer schwierigen Arbeit zu erholen. Ein Schwerpunkt der Sommerschule waren Impulse für eine konfliktsensitive Flüchtlingsarbeit, welche die Teilnehmenden nun in ihren Heimatländern oder aktuellen Gastländern (Ruanda, Uganda, Ägypten, Libanon, Jordanien, Iran, Türkei, Griechenland, Ukraine, Montenegro, Schweden, Frankreich, Deutschland) umsetzen möchten. Angesichts der Entwicklungen in der Türkei und den Anschlägen in Deutschland wurde allen bewusst, wie wichtig ein internationales Netzwerk ist, um Flüchtlingsarbeit als Friedensarbeit verstehen und langfristig entwickeln zu können.  

Die Sommerschule wurde neben privaten Spenden vom Förderverein Berghof Peace Education, der Universitätsstadt Tübingen, der Stiftung Mercator, der Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg sowie der Wilhelm-Schickard-Schule Tübingen auf unterschiedliche Weise unterstützt.