Workshops zu „politischen Vereinbarungen und Inklusion“ in Asien

24.02.2015

Ende Januar fanden im Rahmen des Forschungsprojekts Politische Vereinbarungen und Inklusion verschiedene politische Veranstaltungen statt. Dazu gehörten zwei Diskussionsrunden in Kathmandu (Nepal) und Banda Aceh (Indonesien) sowie ein regionales Forum unter dem Titel “Post-War Political Settlements: From Participatory Processes to Inclusive Outcomes?”, die von unseren lokalen Partnern Friends for Peace (Kathmandu), Aceh Policy Institute (Banda Aceh) und Akar Rumput Strategic Consulting (Jakarta) ausgerichtet wurden. Die Veranstaltungen, die vor allem die Fallstudien zu Nepal und Aceh thematisierten, dienten als Plattform, um wichtige Forschungsergebnisse und Politikempfehlungen zu diskutieren. Dabei ging es v.a. um die Frage, welche praktischen Lehren sich für Politik, Zivilgesellschaft, Mediatoren und internationalen Organisationen, die sich für inklusive Friedensprozesse und demokratische Transitionen in Asien einsetzen, daraus ableiten lassen. Hans J. Giessmann, Véronique Dudouet und Stina Lundström nahmen als Vertreter der Berghof Foundation an den Veranstaltungen teil. Sie co-fazilitierten diese und brachten auch Ergebnisse der anderen Fallstudien des von International Development Research Centre (IDRC) aus Kanada finanzierten Projekts in  die Diskussionen ein. 

An den Workshops nahmen lokale und regionale Experten sowohl internationaler Organisationen (ASEAN, UNO, EU) als auch staatlicher Agenturen teil (z.B. Mitarbeiter des nepalesischen Ministeriums für Frieden und Wiederaufbau, der Büros des indonesischen Präsidenten und Vizepräsidenten, des ehem. Gouverneurs von Aceh, des Programms für Frieden und Reintegration in Afghanistan, Angehörige verschiedener Botschaften und Parlamentarier). Dazu kamen Vertreter lokaler und regionaler zivilgesellschaftlicher Organisationen und Wissenschaftler aus den Bereichen Mediation, Diplomatie, Friedensbildung und Entwicklungszusammenarbeit.

Verschiedene indonesische Medien berichteten über die Veranstaltungen. Die Inhalte der Diskussionen werden in einem abschließenden Projektbericht sowie einem begleitenden Policy Brief dokumentiert werden, der im Frühjahr 2015 veröffentlicht wird.