Neuer Bericht: Finanzierung bewaffneter Gruppen während einer Waffenruhe

12.02.2018

Photo: Albert Gonzalez Farran (CC BY-NC-ND 2.0)

Welche Finanzierungsmechanismen stehen nichtstaatlichen bewaffneten Gruppen während Waffenstillständen und Friedensverhandlungen zur Verfügung? Wie wirkt es sich auf den Verhandlungsprozess und / oder den Waffenstillstand aus, wenn es solchen Gruppen formal verboten ist, gewalttätige, oder auf Zwang fußende Methoden zur Mittelbeschaffung anzuwenden, Mediatoren oder der Staat aber keine Alternativen bieten? Eine neue Veröffentlichung der Berghof Mitarbeiterinnen Véronique Dudouet und Janel B. Galvanek befasst sich mit diesen und anderen Schlüsselfragen im Zusammenhang mit der Finanzierung bewaffneter Gruppen während einer Waffenruhe.

Die Studie, die vom Norwegian Center for Conflict Resolution (NOREF) herausgegeben wurde, bietet einen seltenen Einblick in die Herausforderungen, mit denen nichtstaatliche Parteien während eines Friedensprozesses konfrontiert sind und ergänzt bereits vorhandene Analysen, die Finanzierungsquellen während aktiver Kampfhandlungen und nach Friedensabkommen untersuchen. Die Studie schaut auf die längerfristigen Aussichten für verschiedene Finanzierungsmethoden und wirft auch wichtige Fragen für Drittparteien auf, die Friedensprozesse mit bewaffneten Gruppen unterstützen.

Lesen Sie den vollständigen Bericht hier >