Im Fokus: Jugend

In vielen Konfliktregionen ist die Mehrheit der Bevölkerung jünger als 30 Jahre.  Sozio-ökonomisch ist die Perspektive junger Leute hier besonders schwierig: hohe Arbeitslosigkeit, Unsicherheit und mangelnde Mitsprachemöglichkeiten in kommunalen wie nationalen Angelegenheiten sind weit verbreitet. Nicht selten schlägt  die Unzufriedenheit darüber um in gewaltsame Proteste. Wie aber kann verhindert werden, dass junge Leute dabei zu  Opfern oder Tätern werden – sei es als Kindersoldaten oder Mitglieder einer Jugendgang? Wie können diejenigen gestärkt werden, die sich  gewaltfrei für Frieden, menschliche Sicherheit und ihr Gemeinwesen einsetzen?

Jugendliche in Konflikttransformationsprozessen:

  • Junge Menschen sind wichtige Akteure der Konflikttransformation; sie können Drahtzieher gewaltsamer Ausschreitungen, aber auch  Organisatoren friedlicher Proteste sein. 
  • Die Rolle, die Jugendliche und junge Erwachsene in Konflikten spielen, ist wandelbar;  sie ist abhängig vom jeweiligen gesellschaftlichen Umfeld, einzelnen Vorbildern und Peergruppen.
  • Peer to peer-Ansätze und multidimensionale Modelle, die politische, pädagogische, soziale, ökonomische Aspekte umfassen, haben sich bei dieser Zielgruppe besonders bewährt.
  • Die Arbeit mit Jugendlichen sollte immer deren unmittelbares Umfeld berücksichtigen (Familie, schulisches Umfeld, Gemeinschaften und lokale wie nationale Politik); um den Bedürfnissen junger Leute gerecht zu werden, sind  lange und vertrauensvolle Beziehungen nötig.

Aus der Arbeit der Berghof Foundation

Ziel der jugendbezogenen Projekte der Berghof Foundation  ist es, das Potenzial der jungen Akteure zu stärken. Um auch deren Interessen, Vorstellungen und Handlungsmöglichkeiten gerecht zu werden, ist vorab eine Klärung ihrer Bedürfnisse erforderlich.

Weitere Informationen über unsere Arbeit zur Rolle Jugendlicher und junger Erwachsener in Konflikten finden Sie im gerade erschienenen Berghof Annual Report 2014.

download >

Projekte zum Thema

Unsere Arbeit mit Jugendlichen und jungen Erwachsenen verfolgt fünf eng miteinander verknüpfte Ansätze:

Stärkung junger Menschen als Friedensstifter

Zusammenführung von jungen Leuten verschiedener Konfliktparteien

Wissen für Jugendliche zur Friedensgestaltung

Zugänge zu Lernräumen und -medien über Frieden und Konflikt

Schaffung von Partizipationsmöglichkeiten für junge Menschen

Aus der Förderpraxis der Berghof Foundation

Jugendliche Friedensstifter – Youth as Change-Makers: From Conflict Actors to Peacebuilders

Im Rahmen des Grant for Innovation in CT > förderte die Berghof Foundation  2013/14 Projekte zur Rolle von Jugendlichen und jungen Erwachsenen in Transformationsprozessen . Dabei standen gewaltfreie Strategien im Vordergrund.

Eine wichtige Möglichkeit zum Austausch bot die  Grantees Konferenz im November 2014 in Berlin, auf der sich die fünf geförderten Partner aus Honduras/Guatemala, Indonesien, Mazedonien, Nepal und Jemen vorstellten. News Link >

Dabei wurde deutlich, wie unterschiedlich die Zusammenhänge sein können, in denen junge Akteure in ihre Rollen und Ausdrucksmöglichkeiten finden.  Alle geförderten Projekte betonten, wie wichtig eine vorherige Bedarfsklärung sowie Weiterbildungs- und Trainingsmöglichkeiten seien, die auf die Interessen, Meinungen und Bedürfnisse  junger Menschen direkt eingehen. In einigen Projektzusammenhängen wurde die Stärke von Peer-Ansätzen deutlich (“Ich bin begeistert, junge Leute zu treffen, die so offen, umtriebig und inspirierend sind“, „Wir kennen uns erst durch dieses Förderprogramm, aber jetzt sind wir wie eine Familie“ – Teilnehmer aus Jemen), ebenso die Austauschmöglichkeiten über soziale Medien.

Mehr Informationen zu den geförderten Projekten finden Sie hier >.

Unsere Veröffentlichungen zu diesem Thema

  • Véronique Dudouet: Violent mobilisation of youth gangs by political parties, in: UNSSC paper Understanding a new generation of non-state armed groups. United Nations System Staff College/zif, 2015. Link >
  • K. Planta & V. Dudouet. Fit for negotiation? Options and Risks in the Political Transformation of Non-conventional Armed Groups. NOREF report. 2015. Link>
  • Uli Jäger: Friedenspädagogik und Konflikttransformation. 2014. Berghof Handbook. PDF >
  • V. Brenner: Krieg und Flucht im Unterricht 2014.  Bestellung (€10,00 + Versand)>
  • Günther Gugel: Gewaltprävention III. Für den Vorschulbereich und die Arbeit mit Kindern. 2014.  Bestellung (€ 28,80 + Versand) >
  • Dekha Ibrahim Abdi: Working for Peace in Conflict Systems in Kenya – Addressing the Post-Election Crisis 2008. Handbook Dialogue Comment. PDF >
  • Martina Fischer: The Need for Multi-Dimensional Youth Work. 2007. Book Chapter >
  • Yvonne Kemper: Youth in War-To-Peace Transitions. Approaches of International Organisations. 2005. Report No. 10. PDF >
  • Martina Fischer & Astrid Fischer: Youth Development – A Contribution to the Establishment of a Civil Society and Peacebuilding. Lessons Learned from Bosnia-Hercegovina. 2004. Working Paper No. 2. PDF >
  • Stefanie Schell-Faucon: Conflict Transformation through Educational and Youth Programmes. 2001. Berghof Handbook. PDF >