Ressourcen-Netzwerk für Konfliktstudien und Transformation in Sri Lanka

Das „Ressourcen-Netzwerk für Konfliktstudien und Transformation“ (RNCST) war ein gemeinsames Projekt der Berghof Stiftung in Kooperation mit dem Ministerium für Verfassungsfragen der Regierung Sri Lankas. Es begann 2001 mit der Einladung der Regierung, den sich entfaltenden Friedensprozess mit den „Liberation Tigers of Tamil Eelam“ (LTTE) zu unterstützen. Das grundlegende Konzept war, eine Reihe von Partnerschaften mit zivilgesellschaftlichen Organisationen, akademischen Einrichtungen, politischen Parteien und anderen Akteuren zu vereinbaren. Dadurch sollten die einheimischen Kapazitäten für Friedensförderung gestärkt und Räume für Dialoge und Initiativen zur Transformation des Konflikts geschaffen werden, der das Land seit seiner Unabhängigkeit belastet hatte. Bis 2008 wurden im Rahmen des RNCST über 200 Programme unterstützt, um diese Kapazitäten und Räume zu schaffen. Die Arbeit basierte auf den Prinzipien der Allparteilichkeit, der einheimischen „Eigenverantwortung“ (ownership) sowie der vertrauensvollen Zusammenarbeit mit allen Partnern. Die weit überwiegende Zahl der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter waren sri-lankische Staatsbürger, Singhalesen, Tamilen und Muslime, die aus unterschiedlichen Arbeitsfeldern kamen.

Das Projekt hatte eine beachtliche Wirkung und Reichweite während seiner ersten fünf Jahre. Die Rückkehr zu einer gewaltsamen Konfliktaustragung 2006 machte die Arbeit jedoch zunehmend schwierig. Im Jahr 2008 wurde deshalb beschlossen, das Projekt vorzeitig zu beenden. Die Wiederaufnahme des gewaltsamen Konflikts 2009 führte jedoch zu einer humanitären Katastrophe, die bis heute nicht einvernehmlich aufgearbeitet wurde. Der damals erreichte „Siegfrieden“ wurde nicht in eine tragfähige Regelung des zugrundeliegenden Konflikts übersetzt. Eine zentrale Schlussfolgerung für uns war die Einsicht, ein grundlegendes Verständnis für den „systemischen“ Charakter von tief verwurzelten Konflikten zu gewinnen und eine langfristige Perspektive in Hinblick auf die Pflege von Partnerschaften in Konflikt- und Friedensprozessen, jenseits der traditionellen Projektzyklen, zu entwickeln.

Laufzeit

2001 – 2008

Partner & Förderer

Das Projekt wurde vom Eidgenössischen Department für Auswärtige Angelegenheiten (EDA, Schweiz) und dem deutschen Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) über die deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) unterstützt.

Veröffentlichungen

  • Berghof Foundation for Conflict Studies (Ed.): Space for Peace. The Work of the Berghof Foundation for Conflict Studies in Sri Lanka. 2008. Hardcopy >
  • Daniela Körppen, Beatrix Schmelzle & Oliver Wils (Eds.): A Systemic Approach to Conflict Transformation. Exploring Strengths and Limitations. 2008. Handbook Dialogue Series No. 6 - complete. Hardcopy >
  • Daniela Körppen, Norbert Ropers & Hans J. Giessmann (Eds.): The Non-linearity of Peace Processes. Theory and Practice of Systemic Conflict Transformation. 2011. Opladen & Farmington Hills: Barbara Budrich Publishers. Book >